Was kann Hypnose bzw. Hypnotherapie bewirken?

Hypnotherapie bedeutet nicht zwangsläufig jedesmal die Verwendung „formaler Trance“, also die Induktion eines Trancezustandes. Grundlagen und Prinzipien der Hypnotherapie sind jedoch auch ohne Trance meist hilfreich und wirkungsvoll anwendbar. Die Hypnotherapie arbeitet z.B. mit dem Prinzip der Utilisation (d.h. der Nutzung oft auch scheinbar nebensächlicher, ja sogar störender Phänomene im Sinne der Heilung), Phänomenen der Aufmerksamkeitsfokussierung (meist kommen Klienten mit einem extremen „Problemfokus“ welcher im therapeutischen Prozess hin zu einem „Lösungsfokus“ verändert wird) oder aber an einer ausgewogenen Balance zwischen kognitiv-bewussten und emotional-unbewussten Prozessen und Mustern. 

Ziel ist es, vorhandene, aber verschüttete, Ressourcen wieder zu entdecken und im Sinne einer besseren Lebensbewältigung zu reaktivieren oder aber neue Strategien zu erwerben, die es erlauben mit dem eigenen Leben besser zurecht zu kommen.

Auch dysfunktionale Verhaltensweisen, Gewohnheiten, Muster, Ticks usw. laufen meist auf einer unwillkürlich-unbewussten Ebene ab und werden von Klienten meist als nicht oder nur schwer beeinflussbar beschrieben, nach dem Motto: „Es geschieht ganz unwillkürlich mit mir … ich sehe mir dabei zu … ich ertappe mich dabei … „ usw. Auch in diesen Fällen ist eine willentliche Einflussnahme meist von wenig oder keinem Erfolg gekrönt. Die Arbeit mit unbewussten Anteilen in Kombination mit bewusst einsetzbaren Strategien kann hier massive Entlastung oder auch Befreiung von Symptomen und/oder Problemen bringen.

Im Falle von somatoformen (psychosomatischen) Beschwerden werden Fähigkeiten und Ressourcen des Körpers und des Gehirns (hier vor allem solche, die auf bewusster Ebene nicht erreichbar sind) aktiviert, mit deren Hilfe vor allem Einfluss auf unbewusste Prozesse genommen werden kann. So kann etwa Einfluss auf Blutdruckregulierung und Durchblutung (Blutungsregulierung im Rahmen von OPs), Endokrinologie (Hormonausschüttung), Schmerzempfinden (von Analgesie bis hin zu Anästhesie), Immunreaktionen (z.B. allergische Reaktionen) und vieles mehr genommen werden.

Wenn KlientInnen wieder in eine ausgewogene Balance ihrer bewussten und unbewussten Prozesse kommen, stellt sich wieder ein höherer Grad an Autonomie, Selbstbewusstsein, Gestaltungskraft und Lebensfreude ein. Auch wenn manche Klientinnen nicht Heilung in dem Sinne erfahren, dass keinerlei Probleme oder Symptome mehr vorhanden wären, so gelingt es ihnen in aller Regel, eine massive Entlastung zu erreichen und/oder besser mit etwaigen Restsymptomen oder Beschwerden zurecht zu kommen. Dadurch kommt wieder eine positive Spirale der Selbstverstärkung in Gang, die einen weiteren Heilungsverlauf optimal unterstützt.